Ich zeige Ihnen gerne die vielen schönen kleinen Pfade, die herrlichen Blicke und besonderen Plätze, die ich in zwei Jahrzehnten herumstreifen entdeckt habe.

Jede Wanderung hat ihren eigenen Charakter.

Die Steine und uralten Trockenmauern, die beeindruckenden Bäume und Pilze, die alten Dorfruinen, die Ausblicke über das dünnbesiedelte Land und die klaren Seen, die Biberburg, die Adler und der unbeschreiblich schöne Schmale Luzin.

Auch die eine oder andere Geschichte, die diese Steine, Seen, Bäume und Ruinen gesehen haben, gibt es zu erzählen.

Übersicht

1 : Feldberg - Hullerbusch

2 : Schmaler Luzin - Rosenberge

3 : literarische Fridolinwanderung

4 : Eichenallee Mellenau

5 : Thomsdorfer Winkel

6 : Wüstung Krüselin

7 : Krüselin

8 : Breiter Luzin

9 : Heilige Hallen

10 : Haussee


Weg an den Rohrpöhlen
Weg an den Rohrpöhlen
Blick auf die Rohrpöhle
Blick auf die Rohrpöhle
Blick auf den Krüselin
Blick auf den Krüselin

 1

Feldberg - Hullerbusch

Wir setzen mit der Seil- oder Elektrofähre über den Schmalen Luzin zum Naturschutzgebiet Hullerbusch über. Dort wandern wir am Hochufer des Zansen durch den lichten Buchenwald über einen eiszeitlichen Hünenwall, vorbei an Teufelsstein und Moor. Im Naturschutzgebiet Hauptmannsberg durch Heidelandschaft und Ginster erreichen wir die Wiesen der Schäferei Hullerbusch, je nach Jahreszeit ist ein Besuch im schönen Hofladen möglich.    Von dort aus erreichen wir in 10 Minuten die Fähre zurück ans Feldberger Ufer.

Treffpunkt: Feldberg Luzinparkplatz (oberhalb der Fähre)

Dauer: ca. 2 Stunden, zzgl. Fährfahrt

Länge:  ca. 5 km

Preis: 10 €, Kinder 5 €, zzgl. Fähre. Bei nur 2 Teilnehmenden je 15 €.

Schwierigkeitsgrad: mittel



 2

Feldberg - Schmaler Luzin - Rosenberge

Der Uferweg führt uns entlang des  schönsten Abschnittes vom Schmalen Luzin zu einem versteckten Erosionstal. Wir verlassen das Ufer und steigen hinauf zur interessanten Kieskuhle, in der das 3000 Grad Festival stattfindet. Phantasievolle Holzbauten sind dort zu bestaunen. Weiter wandern wir über die Rosenberge mit tollem Blick auf Feldberg, Haussee und Breiten Luzin. Über die alte Bahnlinie, am alten jüdischen Friedhof vorbei geht es auf dem schönen Fischersteig zurück zum Luzinparkplatz.

Treffpunkt: Feldberg Luzinparkplatz (oberhalb der Fähre)

Dauer: ca. 2 Stunden

Länge: ca. 6 km

Preis: 10 €, Kinder 5 €. Bei nur 2 Teilnehmenden je 15 €.

Schwierigkeitsgrad: leicht



 3

literarische Fridolin-Wanderung

Die schönsten Wege zwischen dem Hullerbuschwald und Carwitz bekommen ihre ganz besondere Bedeutung mit kurzen Passagen aus Hans Falladas Buch "Fridolin der freche Dachs". Fridolins Abenteuer beginnen am Zansenhang, enden in Carwitz auf dem Bohnenwerder und begleiten unsere Tour. Die Schilderungen Falladas sind vergnüglich und bringen uns dem Dachs und der Familie Ditzen (Fallada) näher. Die literarische Wanderung endet am Fallada Haus in Carwitz.

Rückweg: zurück zur Fähre oder Aufenthalt in Carwitz und individuelle Wanderung nach Feldberg oder Rückfahrt mit dem Bus von Carwitz nach Feldberg 14.40 Uhr. Ankunft ca. 15 Uhr.

Treffpunkt: Feldberg, Luzinparkplatz oberhalb der Fähre

Bis Carwitz: Dauer ca. 2 Stunden

Länge: ca. 3 km

Mit Rückweg zur Fähre:

3,5 Stunden und 5 km

Preis: 10 €, Kinder 5 €. Bei nur 2 Teilnehmenden je 15 €, zzgl. Fähre

Schwierigkeitsgrad: mittel



 4

Eichenallee Mellenau

Die Anreise ist diesmal etwas weiter...doch es lohnt sich!

Für mich die schönste Wanderung.

Sehr einsam, eine wunderschöne alte Eichenallee und Poststraße, ein "Verbotener Weg", schmale Uferpfade an zwei naturbelassenen Seen, zerfallene Holzbrücken, Biberspuren, Ruinenreste eines Schlosses im Wald, eine Kapelle und abschnittsweise eine etwas abenteuerliche Wegstrecke....ein paar umgestürzte Bäume müssen überstiegen werden.

Die Wanderung findet bei starkem Wind wegen der Astbruchgefahr nicht statt.

 

Treffpunkt:

Mellenau,

aus Richtung Funkenhagen am Ortseingang links

Dauer: ca. 2 Stunden

Länge: ca. 6 km

Preis: 10 €, Kinder 5 €. Bei nur 2 Teilnehmenden je 15 €.

Schwierigkeitsgrad: teilweise schwierig



 5

ThomsdorferWinkel

Wir verlassen Carwitz und überschreiten an der Brücke über den "Hals", dem Wasserlauf zwischen Carwitzer und Dreetzsee, die Grenze nach Brandenburg. Vom versteckten Uferpfad am Carwitzer See haben wir schöne Blicke auf das Falladahaus, den Bohnen- und den Conower Werder.

Am Carwitzer See befindet sich auch die 500 Jahre alte "Isernpurt" mit ihrer spannenden Geschichte von Überschwemmungen in Mecklenburg, dem Grafen Arnim zu Boitzenburg und vielen Bauern, die Gräben auf- und wieder zuschaufeln mussten....

Über den "Winkel" (das von den Mecklenburger Seen eingeschlossene Stück Land zu Brandenburg) gelangen wir durch Felder zum Dreetzsee und wandern an dessen Ufer zurück nach Carwitz.

Treffpunkt: Carwitz Kirche

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Länge: ca. 7 km

Preis: 10 €, Kinder 5 €. Bei nur 2 Teilnehmenden je 15 €.

Schwierigkeitsgrad:

mittel



 6

Wüstung Krüselin

Nach dem Verlassen des Findlingsgarten-Mammuts wandern wir durch Felder, Wald und offene einsame Wiesenlandschaft zu  den freigelegten Ruinen des alten Dorfes Krüselin mitten im Wald.

Sie erfahren Interessantes zur wechselhaften Geschichte dieses Ortes und des Stargader Landes.

Durch den Wald erreichen wir den  Dreetzsee und gehen an dessen Ufer entlang wieder Richtung Carwitz.

Treffpunkt: Findlingsgarten Carwitz

Dauer: ca. 2 Stunden

Länge: ca. 6 km

Preis: 10 €, Kinder 5 €. Bei nur 2 Teilnehmenden je 15 €.

Schwierigskeitsgrad: einfach



Weg am Breiten Luzin
Weg am Breiten Luzin
Ruinen im Winkel
Ruinen im Winkel
Wiese zwischen Carwitz und Hullerbusch
Wiese zwischen Carwitz und Hullerbusch


 7

Krüselin

Wir streifen auf fast vergessenen Wegen durch den Wald und entdecken Feuchtgebiete mit Fröschen, versteckte naturbelassene Waldseen.  An der ehemaligen Krüseliner Amtsmühle passieren wir die Grenze zu Preussen (jetzt: Brandenburg) und erreichen wieder den Krüselinsee. Dort wandern wir am Steilufer, streifen eine Ruine mit trauriger Geschichte und können frische Spuren  der neuzugewanderten Biber entdecken.

Treffpunkt: Eingang Campingplatz Dreetz

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Länge: ca. 7 km

Preis: 10 €, Kinder 5 €. Bei nur 2 Teilnehmenden je 15 €.

Schwierigkeitsgrad: mittel



 8

Breiter Luzin

Die Wanderung führt südlich des Breiten Luzin durch eine einsame, hügelige Wiesenlandschaft mit jeder Menge Schmetterlingen, Vögeln, alten Obstbäumen und Blicken über den See.

An einer einsamen kleinen Badestelle erreichen wir das Ufer des Lütten Sees mit Blick zum Seeadlerhorst auf dem Mönkenwerder.

Hier können wir auch ein Stück auf einem kleinen Pfad direkt am See entlang wandern.

Weiter geht es über die alte Poststraße, die erst vor wenigen Jahren wieder freigelegt wurde, zum Eiszeitlehrpfad Wittenhagen mit viel Wissenswertem über die Steine und ihren Weg zu uns.

Durch Wittenhagen wandern wir zurück zum Erddamm.

Treffpunkt: Gasthof "Altes Zollhaus", Erddamm

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Länge: ca. 8 km

Preis: 10 €, Kinder 5 €. Bei nur 2 Teilnehmenden je 15 €.

Schwierigkeitsgrad: mittel



 9

Heilige Hallen

Von Neuhof aus, auf dem alten Herrenweg wandernd, erreichen wir die "Heiligen Hallen", einen Buchenwald der bei Waldfreunden Kultstatus besitzt. Schon seit 170 Jahren geschützt und seit 70 Jahren Totalreservat hat sich ein sehr ursprünglicher Wald mit 370 Jahre alten Baumriesen, viel Totholz und seltenen Baumpilzen entwickelt.

Auf der Wanderung erleben wir den Vergleich zum forstwirtschaftlich genutzten Buchenwald. Sie erfahren vieles über die interessante Geschichte dieses Waldgebietes, die verheerenden Auswirkungen des 30jährigen Krieges, einen jagd- und romantikbegeisterten Großherzog und die zurückgekehrten Wölfe.

Durch Wald und Felder geht es zurück nach Neuhof.

Treffpunkt: Neuhof, Kreutzung (Abzweig nach Carwitz)

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Länge: ca. 8 km

Preis: 10 €, Kinder 5 €. Bei nur 2 Teilnehmenden je 15 €.

Schwierigkeitsgrad: einfach



 10  Haussee

Wir erwandern auf unserer Hausseerunde den landschaftlich herrlichen nördlichen Teil des Sees.

Durch den Kurpark mit Blick auf den Amtswerder, dem Ursprung des Ortes Feldberg und interessanten Informationen über dessen Geschichte gelangen wir zum Klinkecken und erreichen bald den schmalen Uferweg am See.

Es geht vorbei an der "Villa Kahn", Quellen und naturbelassenen Uferbereichen.

Der Weg führt uns zum Hüttenberg mit tollen Blicken über den Breiten Luzin und den Haussee.

Auf dem Reinhard-Barby-Höhenweg geht es durch schönen Buchenwald über den Aussichtspunkt Reiherberg mit dem bekanntesten Blick auf Feldberg und die Traditionsgaststätte "Stieglitzenkrug" ("Stiegi" genannt) zurück zum Ausgangspunkt.

Treffpunkt: vor der Touristeninformation (Strelitzer Straße 42)

oder nach Vereinbarung

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Länge: ca. 8 km

Preis: 10 €, Kinder 5 €. Bei nur 2 Teilnehmenden je 15 €.

Schwierigkeitsgrad: mittel





Gerne können Sie eine Wanderung mit ihren individuellen Wünschen bei mir buchen. Der Preis richtet sich nach Länge und Aufwand.